Latest, Sinn und Unsinn, Tagesberichte
Kommentare 7

Xiaomi Mi-Band: Schritte zählender Schlaftracker und summender Wecker

Mi Band

Da ich mich zur Zeit im Fitness-Wahn befinde und als Anhänger von Quantified Self über mein iPhone so ziemlich alles aufzeichne, was es aufzuzeichnen gibt, konnte ich bei Xiaomis Mi-Band nicht widerstehen. Der Preis war auch zu verlockend. Für ca 15 Euro direkt aus Hong Kong (ich habe es mir dann doch für 20 Euro aus Deutschland geordert. Nach zwei Tagen gab es ein hübsches Fitnessarmband mit den Funktionen Schrittzähler, Schlaftracker und Wecker. Zudem wird eine Akkulaufzeit von mehr als einen Monat versprochen. Nach ein paar Tagen trudelte ein kleines Päckchen ein. Nett verpackt, mit chinesischer Anleitung.

Also zunächst die englische Anleitung besorgt, die entsprechende App Mi Fit fürs iPhone installiert und los geht es.

Das Xiaomi Mi Band besteht aus zwei Komponenten: Das Armband und den Tracker. Das Band besteht aus Silikon und trägt sich angenehm Nach ein paar Minuten bemerkt man das Band gar nicht mehr, der Verschluss hält bombenfest .Der Tracker wird über einen mitgelieferten USB-Adapter geladen und dann fest im Silikon-Band verankert. Bevor es los gehen kann, muss allerdings ein Account erstellt werden. Der erste Versuch über das Smartphone via Handy-Nummer und SMS-Verifizierung hat es nicht geklappt. Einfacher und ohne Probleme ist die Erstellung eines Accounts via E-Mail-Verifizierung über die MI Account Seite.

Der Erstkontakt des Mi-Band (via Blutooth) mit dem iPhone war etwas mühselig. Das ist vielleicht der etwas unverständlichen Anleitung geschuldet. Man wird vom Mi Fit App aufgefordert, 2-3 Mal auf die Oberfläche (Magnesium-Aluminium-Legierung) des Trackers zu tippen und nicht wie ich es gemacht habe, zu streicheln. Nach dem korrekten Verbindungsaufbau wurden aber zunächst kein Daten in die App übertragen. Lösung: Deinstallation des App, Neuinstallation. Zuletzt müssen noch die notwendigen Daten wie Körpergröße, Gewicht und an welchem Handgelenk das Mi Band getragen wird, angegeben werden und gut.

MI Band Tracker MI Band Tracker 2

Ich nutze das Mi Band zur Schlafanalyse und als Wecker. Der Schrittmesser ist okay (nach meiner Berechnung ca 5-6% Abweichung) aber nicht ganz so genau via der bereits im iPhone verbaute Schrittmesser. Man kann beim Schrittmesser sein Trainingsziel eingeben und spürt nach der Hälfte der Vorgaben ein aufmunterndes Vibrieren des Bands.  Die Mi Fit App überträgt die Daten auf Wunsch an das Health App.

Schlafanalyse:
Man erhält einen Überblick über den eigenen Schlafrhythmus und kann sich über die Dauer und Tiefe seines Schlafes informieren. Unterschieden wird zwischen Wach,- Tief,- und Leitschlafphasen. Die Analyse erfolgt anhand der Bewegungsaufzeichnung. Wie bekannt, wird während der aktiven Schlafzustand (REM-Schlaf) die Muskulatur blockiert. Es herrscht also Ruhe im Karton, während in der Leichschlafphase rudernde Arme und Schlimmeres nicht unüblich sind. Der ganze nächtliche Spaß wird nach Synchronisation übersichtlich im App zusammengefasst.

Miband Schlafanalyse  Miband Schlafanalyse 2

Wecker
Ziemlich genial finde ich den intelligenten Wecker. Drei Weckzeiten können festgelegt werden. Abweichend von festen Weckzeiten,  die durch ein blinkendes und dreimaliges vibrierendes Mi Band ausgelöst werden, kann in den Einstellungen der App die intelligente Weckfunktion aktiviert werden. Man gibt einen Zeitpunkt an, zu dem das Mi-Band einen spätestens aufwecken soll. Anhand der bereits aufgezeichnete Schlafphasen wird ein optimale Zeitpunkt gewählt, um die quälenden Alpträume zu beenden. Es ist nämlich wesentlich angenehmer, während einer Leichtschlaf-Phase aus dem Bett geholt zu werden. Jedenfalls bin ich nach mehrtägigen Test erstaunt, wie gut das Mi Band den richtigen Zeitpunkt zum Aufwachen ermittelt.

Summa Summarum gibt es ein schlichtes, schönes Design, hohen Tragekomfort und einen Schritte zählender Schlaftracker inklusive brummenden Wecker für einen irre günstigen Preis.

make it so....Tweet about this on TwitterShare on Google+0Share on Facebook10Email this to someone

7 Kommentare

  1. Stefan sagt

    Hi Peter,

    braucht das Band permanent Kontakt zum iPhone ?
    Oder reicht das einmal täglich zum austausch der Daten ?

    • Peter sagt

      Eine permanente Verbindung ist nicht notwendig. Einmal täglich eine Synchronisierung der Daten reicht.

  2. Hallo Peter,
    danke für den hilfreichen Beitrag.

    Ich habe mein Mi Band heute bekommen und konnte es nur mit deinem Link auf die englische Anmeldeseite aktivieren. In der Android App selber konnte man sich nicht registrieren.

    Zum Verbinden des Mi Band hat es gereicht die App zu öffnen und das Band in die Nähe zu legen. Auf das Band drauftippen musste ich nicht.

    Also, danke noch mal!

    Jetzt mal gucken wie ich damit schlafe 😉

  3. Hi zusammen,

    allumfassender schicker Bericht, vielen Dank dafür. Ich nutze das Band ebenfalls als Wecker und schlaftracker, da ich im Moment kindertechnisch wenig Schlaf habe und mich die REM Phasen interessieren. Allerdings synct er die Schlafdaten mit der Health App nicht.

    Hat jemand ähnliche Erfahrungen?

    BG,

    Uwe

  4. Ich finde in der App leider nicht die Stelle an der ich den intelligenten Wecker einstllen kann, hast du einen tipp für mich?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.