Schallsuche & Reviews
Kommentare 2

Wonga – Milan, die Welt ist eine musikalische Möbiusschleife

Wonga sind Christian (Schlagzeug) und Robert (Bass, Gitarre, Elektronik), gegründet 1996 in Rostock, leben in Berlin und bedienen uns mit Neokraut – Postrock – Experimental. So steht’s geschrieben. Veröffentlicht haben die beiden unter dem Namen Wonga schon eine Menge Zeugs, ihr letztes Album (2010) heisst „Milan“ und das möchte ich der Welt hiermit empfehlen. Zu Zweit, ohne Gesang geht es ziemlich flott zur Sache. Grob führt uns das in  Richtung der amerikanischen Post-Rock Kapelle Maseratti. Aber eben noch krautiger, psychedelischer und endloser.  Will sagen, der Schlagzeug klöppelt sich um Kopf und Kragen und treibt die Songs im Schweinsgalopp durch tiefe Täler und hinauf in lichte Höhe. Dazu klickert, tickern und frickelt die Gitarre und Elektrosounds. Die Welt ist eine Möbiusschleife, ein grosser, einziger Loop. Zum groovigen Rythmus werden angenehme Melodiebogen gebastelt. Sehr schön. Und es groovt eben so unendlich. Wichtige Sache, das. In diesen Tagen sowieso.

Download: Wonga – Milan

Das Album „Milan“ gibt es als sogenannte CD (schnell zugreifen, solange es diese aussterbende Art noch gibt) direkt über die Homepage der Band für 10 lächerliche Euronen oder eben kostenfrei als digitales Album via Soundcloud. Nur mal, weil ein paar von Euch das wohl noch nicht verinnerlicht haben. Ihr müsst auf den kleinen Pfeil klicken. Das ist der, der nach unten zeigt. Lohnt sich. Allein schon wegen des Gefühls, das durch Rhythmus, Spannung und Tempo der Musikstücke entsteht. Hier entlang: Wonga – Milan (Album)

Wonga besuchen: Homepage | Facebook

make it so....Tweet about this on TwitterShare on Google+0Share on Facebook10Email this to someone

2 Kommentare

  1. Pingback: Hörenswertes: Mai 2011: 31 Knots, Gabby Young and other Animals, Blackmail, Wonga

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *