Schallsuche & Reviews
Kommentare 8

The Review & Give Away: Caleya – Trümmermensch

Wer singen kann, ist zumindest bei mit klar im Vorteil. Der Sänger der deutschen Post-Hardcore / Doom-Metal Kapelle Caleya singt natürlich nicht. Beziehungsweise, er erfüllt nicht die von mir aufgestellten Mindestanforderungen ans Singen. Da reiht er sich brav ein die die Legionen von Screamo-Band weltweit. Ist halt so, schreien und keifen ist eben kein singen. Punkt. Der Post-Hardcore Kapelle Caleya aus Hamburg daraus einen Strick zu drehen, fällt mir verblüffenderweise schwer. Den sie beeindrucken mit dem ziemlich ausgebufften Konzeptalbum “Trymmermensch” und zeigen, wie man Genregrenzen niederwalzen kann und trotzdem seinen Ursprung nicht aus den Augen verliert.

Ähnlich wie ihre Label-Kumpels The Hirsch Effekt, anstrengend aber nahezu genial,  wird Punk, Hard-Core, Metal, Klassik und Post-Rock in einen Topf geschmissen und es entsteht mit Verstand und Raffinesse gar Meisterliches. Caleya wagen (mehr noch als auf dem Vorgänger „These Waves Will Carry Us Home“) das Experiment und so hören wir in Songs mit kryptischen Titeln wie Aporie, Archetyp, Apogaeum , Anima, Akrasia und Amygdala jenseits der 3-Minuten-Grenze ein Wechselbad zwischen Krawall und Emotionen.

Give Away | Verlosung: Ein Album für Euch. Wer Caleya mag, darf das hier kommentieren. Unter allen Teilnehmern wird unter Ausschluss jeglicher Rechtsverdreher  das Album „Trümmermensch“ verlost. Du musst nur Deine (wird nicht veröffentlicht) korrekte  Mailadresse angeben.

Label: Midsummer Records
Caleya besuchen: Facebook | MySpace
Album via Midsummer Shop

 

make it so....Tweet about this on TwitterShare on Google+0Share on Facebook2Email this to someone

8 Kommentare

  1. The Hirsch Effekt ist doch nicht anstrengend, tz. 😉

    Selbstverständlich nehme ich auch teil. Hardpunkpostrock ist prima. 🙂

  2. Stefan sagt

    Seit ich Caleya live gesehen habe, läuft „These Waves Will Carry Us Home“ bei mir rauf und runter. Bin schon gespannt, wie sich „Trümmermensch“ anhört. Freue mich jedenfalls darauf, sie im September wieder live zu sehen.
    <3

  3. Pingback: Hirnfick 2.0 » Blogarchiv » Musik 06/2011 – Favoriten und Analyse

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.