Alle Artikel mit dem Schlagwort: Post-Rock

Hoffnungsvoller Schönklang: The Beauty The World Makes Us Hope For

Lachen statt weinen, hoffen statt zweifeln. Trotz aller Krisen, Ungerechtigkeiten, sozialen Verwerfungen und Zerstörungen ist ist dieser blaue Planet zumindest hin und wieder ein lebenswerter Ort. Die (verbleibende) Schönheit der Welt läßt uns hoffen, das wir halbwegs die Kurve kriegen. Vor drei Jahren waren diese Worte die Einleitung für ein kleines Review der französischen Post-Rocker […]

Noise-Rock für Misanthropen: Waypoint – Creature Of Habit

Schwere, düstere Klagelieder aus Jackson. Die Band nennt sich Waypoint, via Spartan Records ist die Tage ihre EP „Creature Of Habit“ erschienen. Auch wenn wir nicht depressive oder übermäßig emotionale Menschen sind, wir leben in dunklen Zeiten, da Draußen geht es nicht wirklich lustig zu. Und es dauert eben seine Zeit, bis die Zornesfalten aus […]

Mehr als 15 Sekunden sind schon nötig: Pan & Me – Ocean Noise

Ich habe mir gestern mit allem Zeit gelassen. Den ersten Kaffee ziemlich spät, ein erstaunlich entspannter Besuch beim Friseur (auf das permanente Geschnatter der schnippelnden Künstlerin habe ich auschliesslich mit Brumm-Lauten geantwortet), ein ausgiebiger Spaziergang. Fast zwei Stunde bei besten Wetter. Die Gedanken schlugen eine Kapriole nach der anderen und wehten fort. Kein Wunder, die […]

Post-Punk trifft auf Post-Rock: Arbeitsgruppe Warschau – Reflected

Komischer Name. Aber mir soll es egal sein. Arbeitsgruppe Warschau. Die Band stammt aus Hamm, einer Stadt aus Ostwestfalen, die ich bisher nur aus der lustigen Radio-Tatort Reihe aus eben diesem Ort kannte. Die Band wurde 2011 gegründet und hatte Anfangs mit der Interpretation des Liedguts von Joy Division ihren Spaß. Einen tollen Song seiner […]

Eine fragile Schönheit: Blueneck – King Nine

Blueneck, die Band aus North Somerset, ist hier nicht unbekannt, tatsächlich ein Dauergast. Seit ich irgendwann auf die blödsinnige Idee kam, hier über meine Hörgewohnheiten zu schwadronieren, haben mich Blueneck mit ihrer Musik begleitet. Immer dann, wenn es es zwar melancholisch aber auch angenehm sein sollte, immer dann, wenn schöne Melodien und harmonischer Gesang gefragt […]

Ein flotter Tanz bitteschön: Sleepmakeswaves – Love Of Cartography

Post-Rock. Instrumental. Progressive. Ich gebe zu, bei Musik aus dem Dunstkreis des Post-Rock, dieser unbestimmtesten aller unbestimmten Einsortierungen, macht sich bei mir schon  eine gewisse Lähmung, ein Desinteresse, eine regelrechte Erschöpfung breit. Sich durch Alben mit zig im Grunde ähnlich bis sehr ähnlich klingender Tracks zu hören, die Spreu vom Weizen zu trennen, Rosinen herauszupicken […]

Die Unmöglichkeit einen Pudding an die Wand zu nageln: Flares – Solar Empire

Ich habe da schöne Musik für Euch. Gesungen wird nicht. Somit haben wir es mit ziemlicher Sicherheit mit Post-Rock zu tun. Also diesen seltsamen Musikstil, der gleichsam eines Puddings, unmöglich an die Wand zu nageln ist. Und wahr ist ebenso, das zumindest ich ziemlich sicher bin, alles, was im Post-Rock möglich erscheint, bereits irgendwann und […]

Atmosphärisches Gedöns: O – When Plants Turn Into Stones

Fast instrumentaler Post-Rock mit Anleihen bei Ambient und Shoegaze, viel Kryptik und natürlich ein Konzept. Die Band nennt sich O (Kreis), stammt aus dem Drei-Länder-Eck Belgien / Niederlande und Deutschland und hat mit „When Plants Turn Into Stones“ die Tage ein Album veröffentlicht. Mutmassliches, großes Thema der sechs Tracks sind der Kreislauf des Lebens, Leben […]