Im Grunde auch Musik

Retrospektive 2010: Eure Alben des Jahres bitte!

Man kann es drehen und wenden wie man will, zum Ende des Jahres werden die Hosen runter gelassen. Die  Retrospektive 2010. Ein Rückblick auf die besten Songs, die besten Alben, die dollsten Flops und die grössten Überraschungen. Listenterror ist angesagt. Wat mutt, dat mutt, wie der Norddeutsche zu sagen pflegt. Bevor ich in den nächsten Wochen anfange und ein Resümee des Jahres 2010 ziehen werde, bitte ich Euch recht herzlich, auch Farbe zu bekenne. Nennt mir bitte Eure 3 besten Alben des Jahres 2010. Hinterlasst Eure frohe Botschaft als  Kommentar. Bitte auf korrekte Mailadresse für eventuelle Gewinn-Benachrichtigung achten. Eure Mailadresse wird hier nicht veröffentlicht. Wenn ihr mögt, könnt ihr mir auch zusätlich Eure Enttäuschung des Jahres nennen. Das Ergebnis der Umfrage wird nach Ende der Aktion als Lesercharts veröffentlicht.

Als kleine Belohnung für Eurer Bemühungen verlose ich unter allen Teilnehmern 3 Pakete mit jeweils 9 bunt gemischten Alben, so das ich hoffe, das für jeden etwas dabei ist. Da ich mir (und Euch) keinen vorweihnachtlichen Stress aussetzen möchte, habt ihr bis zum 31. Dezember Zeit eure 3 besten Alben des Jahres zu nennen. Der Clou, die Verlosung werde ich (möglicherweise nackt) durchführen, filmen und als Video hier veröffentlichen. Moderne Zeiten.

make it so....Tweet about this on TwitterShare on Google+0Share on Facebook0Email this to someone

43 Kommentare

  1. 3? Ohweia. Das wird schwer, ich komme auf über 30.

    Nun gut:

    – The Hirsch Effekt – Holon : Hiberno
    – Frogg Café – Bateless Edge
    – Autolux – Transit Transit

    Ausführlicher auch bei mir am Jahresende. Trackbacks folgen dann. 🙂

  2. Peter sagt

    Donnerwetter. Bist ja schnell. Dafür gibts ja fast einen Sonderpreis. Autolux? Ich bin erstaunt und erfreut.

  3. Ja, die moderne Echtzeitkommunikation ist manchmal erstaunlich. – Mit Autolux konnte ich vor „Transit Transit“ nix anfangen, aber diesmal hat es funktioniert. 🙂

  4. dann will ich da auch gleich mal posten, bevor ich’s wieder vergesse! 😀

    1. Kashmir – Trespassers
    2. Northern Portrait – Criminal Art Lovers
    3. The Kissaway Trail – Sleep Mountain

    die Dänen haben dieses Jahr bei mir abgeräumt. Ganz knapp dahinter kommen Delay Trees und The Guggenheim Grotto mit ihren 2010er-Alben.

    Enttäuschungen? Interpol und Midlake, die neuen Alben haben einfach irgendwie nicht gezündet, obwohl sie ja an und für sich nicht schlecht sind.

    dann sind wir ja mal gespannt auf Peter’s Porno-Preisverleihung! :mrgreen:

  5. Hier meine drei:

    Current 93 – die Doppel-4-LP-Holzbox-im-Leinenschuber
    Ancien Régime / Led Er Est – split LP
    Frank (just Frank) – the brutal wave LP

    Vor allem die Current 93 Box hat es mir angetan. Die ist so toll. Da fehlen mir die Worte.

  6. 1. CUSTOMS – Enter The Characters
    2. THIS IS RADIO SILENCE – Now There Is Nothing
    3. OU EST LE SWIMMING POOL – The Golden Years

  7. 1. Arcade Fire – The Suburbs
    2. Joanna Newsom – Have One On Me
    3. Menomena – Mines

    Das war einfach 🙂

  8. 1. her name is calla – this quiet lamb
    2. deftones – diamond eyes
    3. les fragments de la nuit – demain, c’était hier

  9. Contre Jour „One Night At The Station“
    Kordan „The Longing“
    The Indelicates „Songs For Swinging Lovers“

    • Belle and Sebastian sind genau deine Welt?
      The Indelicates lassen an Eigenständigkeit doch mangeln.

  10. „Belle and Sebastian sind genau deine Welt?“

    Nein, eher weniger. Indelicates war auch mehr ein Zufallsfund und mir hat die Vielfältigkeit auf dem Album gefallen. Lief dann mehrere Durchläufe in Rotation bei mir, was neben diesem Album eben auch nur die anderen beiden schafften. (Und meinen selbst veröffentlichten Kram laß ich da immer außen vor)

  11. Peter sagt

    “Songs For Swinging Lovers” gibt es ja schon etwas länger als digitale Ausgabe. Jetzt erscheint das Album regulär als CD. Sehr, sehr gutes Album übrigends. Auch eine der zig Veröffentlichungen die ich hier mangels Zeit nicht entsprechend gewürdigt habe.

  12. Schwammerling sagt

    Arcade Fire – The Suburbs
    The National – High Violet
    Mark Lanegan & Isobel Campbell – Hawk

  13. Betty And The Werewolves – Tea Time Favourites
    The Naked and the Famous – Passive Me Aggressive You
    Oliver Koletzki & Fran – Lovestoned

    War ’ne schwere Entscheidung

  14. Gerrit sagt

    Talking To Turtles – Monologue
    Arcade Fire – The Suburbs
    Coheed & Cambria – Year Of The Black Rainbow

    (Letzteres hätte ich bis vor 2 Wochen noch klar zu den Flops des Jahres gewählt. Aber nun, ich weiß nicht, …plötzlich hat es mich irgendwie gepackt. Liegt vermutlich am Glühwein.)

  15. Meine Güte, sind meine Vorrednder alle fix an diesem kalten Schneemorgen…

    Hier meine drei liebsten:

    1. Alcoholic Faith Mission, Let This Be The Last Night We Care

    2. For A Minor Reflection, Höldum í átt að óreiðu

    3. Starflower, Ceasefires

    möchte nur noch hinzufügen, dass ganz knapp dahinter Delay Trees kommen…und ganz frisch zum Besprechen hereingeschneit und sehr großartig: Nightsatan, Midnight Laser Warrior.

    Finde auch, dass 2010 unbedingt das Jahr der Dänen war…

  16. 1. The Happy End – Echos of Jericho

    Ein rundum großartiges Album, das mit Sicherheit in meine All Time Favs eingehen wird.

    2. Fehlfarben – Grlücksmaschinen

    Schön, von den alten Säcken zu hören.

    3. Warpaint – The Fool

    Noch sehr frisch, mal sehen…

  17. Ein wunderbarer Grund sich mal wieder (durchaus etwas verschämt) blicken zu lassen!
    Mit den drei Alben ist das eine ziemlich schwere Sache. Irgendwie wie immer. Drei durchaus sehr Verschiedene, mir aber alle ans Herz gewachsene sind folgende:

    1. 65dos – We are exploding anyway…
    2. Butterfly Explosion – Lost Trails
    3. Her name is calla – Quiet lamb

    Liebe Schneegrüße den unbeirrbaren Schallgrenzenpeter und all seine Recken und Jünger
    😀

  18. Christian sagt

    Kanye West – My Beautiful Dark Twisted Fantasy

    MGMT – Congratulations

    Beach House – Teen Dream

  19. Peter sagt

    Hallo Bene, das ist ja schön. Ein Lebenszeichen! Mir schiessen die Tränen der Rührung in die Augen.Schlotterkalte Grüsse zurück.
    :mrgreen:

  20. ups
    so schnell bin ich nicht, muss ja auch mal arbeiten…
    Meine Lieblingsscheiben, die ich mir geholt hae sind:
    Like Bells
    Jose Gonzales
    A Forest, mein absoluter Favorit, nachdem die mir ein Konzert, nur für mich gegebnen haben! Grandios!

  21. Lieblingsalben 2010:

    65daysofstatic – We Were Exploding Anyway
    Rökkurró – Í Annan Heim
    Sleepy Eyes Of Death – Toward A Damaged Horizon

    Wow, eine echte Herausforderung, sich auf nur drei Werke zu beschränken.

  22. sind bei mir
    1.Röyksopp senior
    mag auch die anderen Sachen von den
    2.R.I.C. el yanto
    neuentdeckung des jahres, geht in richtung reggae, singen französisch und spanisch
    3.Kula Shaker pilgrims progress
    ebenfalls eine neue band für mich, song ‚Peter Pan RIP‘ packte mich und die platte lies nicht los

  23. Ich bin noch ziemlich am Herumüberlegen. Da wären tolle elektronische Sachen wie The Music Scene von Blockhead zu nennen oder ein Wahnsinns-Singer-Songwriter-Album wie Saint Bartlett von Damien Jurado, nicht zu vergessen auch deutsche Künstler wie Mardi Gras.bb mit ihrem Von Humboldt Picnic oder Get Well Soon mit Vexations. Man schlage mich, aber ich fand das gescholtene Album von Richard Ashcroft & The United Nations Of Sound voller Ohrwürmer. Immerhin weht mir bei deiner Umfrage in den Kommentaren nicht überschätzte Platten wie die letzte Arcade Fire zuhauf entgegen. Solch Leser wünscht sich jeder Blog mit viel Herz für Indie. Und nein, das ist keine Spitze gegen Herrn Nicorolas Charts, denn dessen Meriten schätze ich durchaus. Nun, der langen Rede kurzer Sinn, ich muss noch abwägen und sortieren, aber bis dahin gelten diese drei Platten gebongt:

    Clem Snide – The Meat of Life
    Jaga Jazzist – One-Armed Bandit
    Her Name is Calla – The Quiet Lamb

  24. Die Rührung liegt auf meiner Seite. Hörst du dieses leise hohe Klirren? Tränen zerspringen gefroren auf dem dunklen Asphalt unserer mäandernden Lebenswege, ihr Kameraden der blauen Blume… Eine bodentiefe Verbeugung vor euch Mentoren, euch Tutoren, euch Hütern des guten Geschmackes. Verzeiht der irrenden, suchenden und fast verlorenen Seele.
    Doch, weckt nicht diesen tot geglaubten Samen! Ihr bemerkt dieses Keimen, dieses Drängen wohl noch nicht. Haltet ein. Ruft nicht den unbeherrschbaren Fluch dieser meiner Schwallerei! Ahhhrrrg…

    PS: feingeist? Eigentlich wären fast die Liars in der Liste gelandet. Möchte gerade die Broken Records nachnominieren um den Feingeist zu bestätigen.

    Lieb Weihnachtsgrüße an alle!
    😉

  25. Peter sagt

    Zumindest ist sicher das Benedikt auf seine alten Tage Gaga geworden ist.

  26. Dann ich mal:
    Liars – Sisterworld
    The National – High Violet
    Frightened Rabbit – The Winter of Mixed Drinks

    Enttäuschung: Interpol , habe von denen eigentlich mehr erwartet.

  27. 1. At Echo Lake – Woods

    Warum man aber das neue Album lieben sollte? Weil in jedem dieser Songfragmente eine Stelle ist, die alles erleuchtet, ein Blitz, der das Können dieser Band in hellstes Licht setzt. Weil sich musikalische Verweigerung und anschmiegsamer Pop selten so glamourös verbrüdert haben. Weil Orientierungslosigkeit nie so clever und smart klang wie bei der Band Woods.

    2. Infinite Arms – Band Of Horses

    Die Songs des dritten Albums gerieten noch rockiger, vergniedeln sich aber auch schon mal in einem undurchdringlichen Gitarrenwäldchen. Am Ende stehen dann aber doch zehn eindrucksvolle Songs. In ihnen vereint sich der Geist von Neil Young, Grandaddy und Built To Spill – alleine ihre spröde Schönheit erschließt sich nicht auf den ersten Blick.

    3. Good Morning, Magpie – Murder By Death

    Bedrohlich und finster klingt das. Kein Wunder: Murder By Death, benannt nach einer Krimi-Parodie, hegt eine Vorliebe für Monster, Bestien, Zombies. Da passen keine fröhlichen Dur-Akkorde oder launigen Sprüche, eher so, als würde man noch in dieser Nacht den Leibhaftigen erwarten. Der packende Sound aber lebt vor allem von Sarah Balliet, die ihr E-Cello zupft, kratzt, streicht – regelrecht schlägt. So schwankt der Vierer zwischen Wait’schem Säuferblues und druckvollem 80er-Hardcore á la Hüsker Dü hin und her. Erstklassig!

    4. Eine Entäuschung gibt es nicht – einige Musiker und Bands sind einfach nicht gut genug, können ihr hochgestecktes Ziel oder ihr Level nicht halten.

    Für die Verlosung lässt Du uns bitte aussen vor, Peter!

    Gruß, Horst

  28. Henner sagt

    1. Jamaica – No Problem
    2. We Are Scientists – Barabara
    3. Gorillaz – Plastic Beach
    (knapp vor dem Maximum Balloon Debut-Album)

  29. Asaf Avidan & The Mojos – The Reckoning
    Local Natives – Gorilla Manor
    This Is The Arrival – This Is The Arrival

  30. Kristin sagt

    City Light Thief – Laviin

    Ef – Mourning Golden Morning

    Her Name Is Calla – The Quiet Lamb

  31. 2010 war definitiv besser als 2009!

    KASHMIR – Trespassers
    INTERPOL – Interpol
    iLiKETRAiNS – He Who Saw The Deep

  32. The National – High Violet
    Kashmir – Trespassers
    Melissa auf der Maur – Out of our Minds

    Tim

  33. DorianG sagt

    The Unwinding Hours – The Unwinding Hours
    Tocotronic – Schall und Wahn
    The National – High Violet

  34. Pingback: Hirnfick 2.0 » Blogarchiv » Musik 2010 – Favoriten und Analyse

  35. thomas sagt

    the national – high violet
    enno bunger – ein bisschen mehr herz
    kashmir – trespassers

    (keine verlosung bitte, ich höre nur noch digital oder platten, cds sind tot.)

  36. Warpaint – The Fool
    (zwischen Minimalismus und sanfter Psychedelia)

    I Like Trains – He Who Saw The Deep
    (In einer gerechten Welt wären Editors, Interpol und alle anderen nicht der Rede wert. Aber, ach, eine gerechte Welt? Wer kann das schon?)

    Allo Darlin – Allo Darlin
    (Das sonnigste Indie-Pop-Album des Jahres. Oder Jahrzehnts?)

  37. Oh cool, man kann noch mitmachen. 🙂

    Dann bitteschön, hier noch meine Top 3.

    – Orphaned Land – The Never Ending Way of ORwarriOR
    – These New Puritans – Hidden
    – Deftones – Diamond Eyes

  38. Röyksopp – Senior
    Faithless – The Dance
    Yann Tiersen – Dust Lane

Kommentare sind geschlossen.