Sinn und Unsinn
Kommentare 3

MySpace – Die Hälfte ist tot oder lebt nicht mehr

MySpace Adding Schallgrenzen
Auf forevergeek gibt es einen interessanten Artikel über MySpace, in dem über die aufgeblähten (gefakten) Nutzerzahlen spekuliert wird. Der Mythos von angeblich 100 Millionen Nutzern wird demontiert. Danach sind es tatsächlich nur 43 Millionen User, der Rest ist inaktiv. Trotz alledem gilt das Social Network immer noch als grösstes Netzwerk weltweit. Für meine Zwecke (den Kontakt mit Musikern und Musikinterssierten) ist MySpace immer noch die beste Plattform. Was in der Peripherie passiert, soll nicht mein Problem sein. Nach meinen Schätzungen komme ich auf grob 2 Millionen Musiker, die auf MySpace ihr Domizil haben. Viele Bands scheuen im Übrigen die Kosten und den Aufwand für eine eigene Homepage und lassen es bei einer schnell eingerichteten Seite bei MySpace bewenden.

Links: Wikipedia über MySpace | Spiegel Online über MySpace

Zwar passend, aber ziemlich makaber ist MyDeath Space wo unfreiwillig zu Tode gekommene Erdenbürger ihr letztes virtuelles Domízil bekommen. Ziemlich gruselig, aber ich glaube, das ist kein Fake. Die Ruhestätte bei MyDeath Space und der Link auf seinen früheren MySpace Account.

make it so....Tweet about this on TwitterShare on Google+0Share on Facebook0Email this to someone
Kategorie: Sinn und Unsinn

von

Ohne Musik? Das geht gar nicht. Leidenschaft. Schon immer für immer. Ich höre, also bin ich. Und schreibe darüber. Auch....

3 Kommentare

  1. Pingback: WG008: Flattr-haft | Wikigeeks - Podcast über gesellschaftliche Netzthemen

  2. Pingback: Hirnfick 2.0 » Blogarchiv » Musik 06/2011 – Favoriten und Analyse

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.