Monate: Juli 2012

Sounds and Visions: Dusted – Into the Atmosphere

Dusted ist Brian Borcherdt aus Toronto. Das diese Tage erschienende Album heißt „Total Dust“. Der Name ist Programm: 30 Minuten Unschärfe, knisternd, Retro, Elektronica, intim, verzerrt, Lo-Fi, übersteuert, Ambient, Trip-Hop, bruchstückhaft und zerbrechlich, Folk, fragmentarisch. Dusted besuchen: Homepage | Facebook | Polyvinyl Records

The Review: Saffronkeira – A New Life

Geburt und Tod. Saffronkeira nennt sich das Projekt des aus Sardinien stammenden Musikers Eugenio Caria. Der Herr Caria hat sich seit 2009 in die schier endlosen Weite der experimentellen elektronischen Musik eingearbeitet. Das Resultat ist in diesem Fall ein Album mit 130 Minuten elektronische Musik vom allerfeinsten. Und da auf dem via Denovali Records veröffentlichte […]

The Review: Hermelin – Erzwo

Lebenszeichen aus der Stadt an der Leine. „Wir schreiben an neuem Zeug welches recht anders klingt, daher muss sie jetzt raus“. Zwei Jahre haben sie sich Zeit gelassen und sich jetzt entschieden, eine musikalische Neuausrichtung zu nutzen, um ihr Album „Erzwo“ zu veröffentlichen. Und zwar als freien Download für Freunde instrumentaler Gitarrenmusik. Altes Zeugs, könnte […]

Hörbefehl: Dream Affair – Syndrome

Dream Affair aus Brooklyn mit einem neuen Song. Auch bei „Syndrome“ bleibt es dabei. Retro. Syntheziser, düster, schrille Gitarren, wummernde Bässe und Vocals mit ’ner Menge Hall. Da hört man die 80er und den Sound von Bands wie Gang of Four, Joy Division, Sisters Of Mercy und The Cure. Gut so. Ich kann von diesen […]

The Review & Give Away: Anna von Hausswolff – Ceremony

Orgelmusik. Jawohl. Gotisch-dunkle Balladen, barocke Orgel-Drones, tiefe Piano-Sounds, ein Wabern und Flüstern sowie erhabenen Pop-Harmonien. Dazu eine starker Stimme und große Momenten. Tatsächlich geht es bei der aus Schweden stammenden Musikerin Anna von Hausswolff mitunter ziemlich spooky zu.Auf ihrem zweiten Album „Ceremony“ gibt es wunderschönen Dark-Ambient mit Knarzen und Raunen sowie athmosphärischen dunklen Indie-Pop und […]

The Blind – Waviger Indie-Pop aus Schweden

Zugegeben, keine besonders pfiffige Überschrift. Egal. The Blind ist eine schwedische, von dem Songschreiber Martin Santti gegründete Band. Die musikalische Ausrichtung ist interessant. Auf dem Song „Safe Tracks“ klingen die Schweden nach den wavigen, romantischen Achtigern, „A Million Miles“ könnte mit seinen flotten, sparsamen Electronica-Beats auch von Beach House oder Bear In Heaven stammen. Und […]

Pro Domo: Ich bin Offline (und neues Design)

Ich bin Offline. Jedenfalls mit meinem iPhone. Und somit herzlich willkommen bei der SIM-Lock Entsperrung der Telekom. Habe ich gemacht, brav meine IMEI-Nummer eingetragen und abgeschickt. Die Entsperrung wird von Apple durchgeführt und kann wohl ein paar Tage dauern. Es ist schrecklich. Mein neue SIM-Karte steckt momentan in einen Ur-Alt Handy Siemens ME45. Das kann […]

The Review: The Black Atlantic – Darkling, I Listen – EP

Zum Wochenende alles Gute. Kinder, wie die Zeit vergeht. Es ist auch schon wieder über zwei Jahre her, da hatte ich Euch die Musik zum Blumenpflücken und Frühlingsschnuppern vorgestellt. Und so höre ich The Black Atlantic und humpele glücklich mit einem Büschel Blumen über die Wiesen.Was damals galt, gilt heute auch. Zwar kein Frühling, macht […]