Monate: September 2011

The Review: Juli Kapelle – Alchemie

Persönliche Probleme, scheinbar unlösbare Aufgaben, existenzielle Krisen oder notwendige Reifungsprozesse. Selbstfindung. Die Alchemie des Lebens. Symbolträchtig, vieldeutig und rätselhaft. Warum zum Teufel habe ich Probleme mit deutschsprachiger Musik? Die Musik mag in Ordnung gehen doch oft schmerzen die Texte. Tun richtig weh.Ist es das? Es ist wohl so. Meistens höre ich teutonischer Steifheit, kryptischen Blödsinn, […]

The Society Islands – Erst eins, dann zwei und so weiter und so fort

Eigentlich hatte ich mir vorgenommen, vor meiner französischen Auszeit interessante Neuigkeiten über Boris Rogowski und sein Projekt The Society Islands mit Euch zu teilen. Wäre vom Ablauf schön gewesen, hat aber leider nicht geklappt, ich musste Vokabeln büffeln. Das letzte Album Last Hero Of The Western World hatte ich ja vor einiger Zeit hier vorgestellt, […]

Stereopol – Norwegischer Indie-Pop mit Haken und Ösen

Vor ein paar Tagen drückte mir der Postmann ein wattiertes Päckchen aus Norwegen in die gepflegten Hände. Die selbstbetitelte Debüt-EP von Stereopol aus Oslo als 10“ Vinyl. Vinyl ist ja immer noch (oder wieder) eine besondere Angelegenheit und das Hören mit einer gewissen Zeremonie verbunden. Das ist schön. In ihrem Heimatland Norwegen hat der eine […]

The Review: Helgi Jónsson – Big Spring

Zurück im heimatlichen Office wartet die „Arbeit“ in Form von aufgetürmten CD`s auf mich. Gehen wir es an. Der Herbst ist gerettet. Zwölf neue Songs, entstanden in sieben Monaten, aufgenommen in Reykjavík and Los Angeles von dem sympathische Musiker Helgi Jónsson aus Island. Nach der EP „Blind Folded“ als Appetitmacher jetzt der angekündigte  Zweitgeborene „Big […]

The Review: Nihiling – Egophagus

Tatsache ist, das zweite Album „Egophagus“ der Hamburger Band Nihiling habe ich schon ein paar Monate hier rumliegen, es aber außer dem grossartigen  Song „Particle“, ihre erste Videoveröffentlichung, nicht gehört. Zuviel anderes Zeugs um die Ohren und ich wollte mir das Hörvergnügen aufsparen. Für schlechte Zeiten die nicht kamen. Diese Rezension ist nämlich während langer […]

Frankreich – Schöne Landschaft, gutes Essen und eine durchgerockte Matratze

Ich bin zurück. Zwei Wochen Frankreich. Eine Woche Normandie, eine Woche Bretagne. Wunderbare Landschaften, das Meer, der Wettergott hat es gut mit uns gemeint, Ruhe und Entspannung, allerdings eine sehr  üppige An- und Abreise. Aber wir sind belohnt worden. Wunderschöne Normandie (La Manche und Calvados-Orne) und die raue, aber beeindruckende Bretagne (Halbinsel von Crozon , […]

Ich bin zurück und gute Nachrichten aus Schottland: The Twilight Sad – Kill It In The Morning

Nach knapp 2 Wochen zurück aus Frankreich. Eine Woche Normandie, eine Woche Bretagne. Großartig. Aber ich merke, ich bin zu alt für diese Scheiße. 16 Stunden und 1500 Kilometer am Stück im Auto. Gestern Nacht platt wie eine Flunder. Heute bis 10 Uhr geschlafen. Kaffee, geduscht und Morgengymnastik. Geht wieder. 2 Wochen keine Mails, kein […]

The Review: FareWell Poetry – Hoping for the Invisible to Ignite

Es gibt sie noch, die spannenden, eingetretene Pfade verlassene musikalische Experimente. Da werden bekannten Hörgewohnheiten außer Acht gelassen und der Blutdruck steigt. FareWell Poetry ist ein Kollektiv, bestehend aus Pariser Musikern und der britischen Dichterin und Filmemacherin Jayne Amara Ross. Farewell Poetry ist ein mutiges, jede Sekunde aufs Neue elektrisierendes Projekt, das aus Film-, und […]